Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

S.T. Sven I ließ die Narrenherzen erstrahlen

Auch im närrischen Ulftal sorgten die Sturmwarnungen am Karnevalswochenende für Ungewissheit. Letztlich stand der Durchführung des Rosenmontagszugs in Oudler aber nichts im Wege.

Eine Absage des Zuges wäre mit Sicherheit jammerschade gewesen, zumal die After Party in diesem Jahr erstmals im neuen Dorfsaal gefeiert werden konnte. Insofern fiel den Verantwortlichen der KKG Grün-Weiß Oudler ein Stern vom Herzen, als sie den närrischen Lindwurm um 14.11 Uhr auf die Reise schicken konnten.

Da das Ziel somit der Dorfsaal nahe des Fußballplatzes war, mussten die Planer auch die Zugführung entsprechend anpassen. Hier kam das Angebot von der Dorfwirtin Wilma, das beliebte Café vor und während des Umzuges geschlossen zu halten, gerade recht, so dass der Tross der Jecken und farbenprächtigen Wagen sich den Weg von der Hofstraße über die N62-Kreuzung in Richtung Thommen bahnte, um schließlich an der neuen Narrenadresse Auf der Ley 60 einzubiegen. 

Die engagierten Gruppen und Wagen präsentierten sich trotz der nasskalten Witterung in Feierlaune und verwandelten Oudler für einige Stunden in eine Partymeile.

Die Straßen waren erneut von Tausenden von Jecken aus dem In- und Ausland gesäumt. Vor allem aus dem nahen Großherzogtum kommen traditionell immer viele Teilnehmer und Zuschauer nach Oudler. auch wenn diesmal die Schulkalenderreform so manchem Ösling-Narren Sorgen bereitete. „Wir haben jetzt alle sechs Wochen Schulferien, weshalb die traditionellen Feste manchmal den Kürzeren ziehen. Dann machen wir ‘blau’ und feiern trotzdem. Das lassen wir uns nämlich noch nicht verbieten“, so ein „Frauen suchender Bauer“ der Pompjen Ëlwen. 

Wie bereits seit Jahrzehnten legten die Zugplaner auch diesmal besonderen Wert auf Originalität, Kreativität und Farbenpracht der teilnehmenden Wagen und Gruppen. Ob Schatz suchende Piraten, mutige Ritter, tapfere Gallier, trinkfeste Iren, eiskalte Eskimos, Showmen, Pocahontas, Jägermeister, Speedy Gonzales, Ärzte, Draufgänger, Punks, Marsianer, Schornsteinfeger, Rotkäppchen-Freunde, Joker, Gärtner, oder Piloten, der närrischen Themen- und Artenvielfalt waren auch diesmal keinerlei Grenzen gesetzt. Mit fast 60 Wagen und Gruppen boten die Grün-Weißen aus dem Ulftal am Rosenmontag den größten Umzug im Süden und im Dreiländereck auf. Für musikalische Unterhaltung während des Umzugs sorgten derweil die Musikvereine aus Espeler, Hupperdange sowie aus Oudler.

Sven I thronte auf der Sphinx.

Den Höhepunkt bildete jedoch Prinz Sven I. (Kalpers), mit seinen beiden charmanten Pagen Alina (Kirsch) und Sarah (Ohles). Angeführt wurde der Prinzenwagen von einem farbenprächtigen Tross skurriler Ägypter, der keineswegs mit Stimmung geizte und den Zuschauern unter anderem mit einigen „Moves“ so richtig einheizte. Auf der überdimensionalen Sphinx bahnte sich der 65. Ulftalherrscher sicher und souverän seinen Weg durch das enge Spalier seiner Narrenschar und ließ es im fairen Wettkampf zu Petrus eifrig Kamelle und weiteres Wurfmaterial regnen. Nach dem Umzug feierten die Narren im neuen Dorfsaal sowie im angrenzenden Festzelt, wo der Stereonight-Express und die Musikvereine bis in die frühen Morgenstunden hinein mächtig einheizten.

www.grenzecho.net/fotos

0 Comments

There are no comments yet

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.