Bereits auf der zweiten Kappensitzung im Jahre 1953 wurde Addy I (+) (Reitz) zum ersten Karnevalsprinzen proklamiert. 1957 kam es zu einem Kuriosum.  Da sich kein Prinz fand, wurde mit Katharina I (Streicher) die erste Karnevalsprinzessin in Oudler und in Ostbelgien gekürt.  Mit Sicherheit gab es nicht wenige verblüffte Gesichter bei der Bekanntgabe des gut gehüteten Geheimnisses.

Im Jahre 1972 musste der Karneval in Oudler sogar ganz auf einen Prinzen verzichten. Um dieser Flaute entgegenzuwirken, bildete sich ein offizielles Komitee: Norbert Treinen (Präsident), Valentin Messerich (Kassierer und Schriftführer), Fritz Mausen, Peter Fank, Arnold Cornely, Manfred Treinen und Werner Lentzen (+). Als sich im Jahre 1973 erneut kein Prinzenkandidat meldete, wurde der 70-jährige (!) Franz Treinen (+) vom Komitee für dieses Amt auserwählt. Zu seinen beiden männlichen Pagen wählte er Jean Messerich(+) und Willi Treinen (+).

Nachdem auch im Jahre 1977 kein Narrenherrscher proklamiert wurde, bildete sich 1979 ein neues Komitee unter der Bezeichnung „Karnevalsgesellschaft Grün-Weiß Oudler GoE.“ Die Mitglieder waren Vincent Messerich, Emil Cornely, Leo Treinen (+), Theo Richardy, Marcel Schröder, Erich Cornely, José Reitz, Emil Treinen, Peter Fank, Peter Treinen (+), Alfred Treinen und Leo Pfeiffer. Als Sitzungsleiter fungierten bisher „Callessen Chrest“, Willi Greven, Norbert Treinen, José Reitz und Pascal Pfeiffer. Gretchen Treinen und Ernma Zweber ergriffen die Initiative, die Oudler Möhnen zu organisieren, die seit 1980 am dritten „fetten Donnerstag“ durch das Dorf ziehen. Elf Jahre nach der Gründung wurde erstmalig das Gemeindehaus „erstürmt“. Obermohn Loni Mölter nahm den Schlüssel des Gemeindehauses von Bürgermeister Stellmann in Empfang.