Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Postrelais bietet regionale Genüsse

Nicht schlecht staunten vor einigen Jahren die Bewohner Oudlers, als Manfred Duprez das alte Haus Macquet im Dorfzentrum erwarb. Der aus dem Ort stammende Unternehmer, der im luxemburgischen Hosingen mit „FD Electric“ eine Elektro-Firma betreibt, hat am Wochenende unter dem Namen „Postrelais“ hier eine Bäckerei mit einem kleinem Tante-Emma-Laden mit ausgesuchten regionalen und biologischen Produkten eröffnet.

Ursprünglich hatte Manfred Duprez vor, lediglich auf Ferienwohnungen zu setzen, die den Tourismus im idyllischen und naturbelassenen Süden Ostbelgiens unterstützen und aufwerten sollten. 

„Ich war schon immer geschichtsinteressiert, sodass ich das wohl älteste noch erhaltene Wohnhaus meines Heimatdorfes schützen wollte. So kam die Idee der Ferienwohnungen“, erinnert sich Manfred Duprez. Um die Attraktivität der angedachten Ferienwohnungen jedoch zu steigern, reifte schnell die Idee, eine Art „Tante Emma“-Laden in direkter Nähe einzurichten. 

Zero Waste Prinzip im Sinne des Umweltschutzes

Das kleine angrenzende Gebäude, das in der Vergangenheit womöglich bereits als „Backes“ und später als Werkstatt des Marmorbetriebes Bantz gedient hatte, bot sich als Infrastruktur geradezu an. „Ja, das war ein echter Glücksfall, denn das kleine Gebäude war nicht überdimensioniert und bot aufgrund einer angrenzenden Garage auch eine Möglichkeit der formschönen Erweiterung. Meine Frau Mäggy und ich haben nicht lange gezögert und planten somit in diese Richtung weiter“, so der Unternehmer gegenüber dem GrenzEcho. 

Ziel ist es, den Gästen der Ferienwohnungen eine perfekte Kombination an Erholung, Wohlfühlfühlambiete sowie kulinarische Genüsse in Form von Frühstück, Mittagstisch und Snacks zu bieten. Auf der Suche nach einem entsprechenden Konzept wurde das Ehepaar Duprez schnell fündig, wollte man sich doch von großen Geschäften der Umgegend abheben und eine Nische füllen, die in Zeiten des Klimawandels und der Umweltverschmutzung durch Verpackungs- und Plastikmüll immer mehr Zuspruch und Anerkennung findet. 

Somit setzt der Hofladen „Postrelais“ gezielt auf das „Zero Waste“-Prinzip, wobei parallel regionale Erzeugnisse sowie Bioprodukte zum Verkauf angeboten werden. Dank der planerischen Unterstützung von spezialisierten Ladenbauern konnten die Räume des kleinen Hofladens einladend und kundenfreundlich eingerichtet werden. „Klein, aber fein. Hier macht das schnelle Einkaufen Spaß“, bemerkte eine Dorfbewohnerin, die das Sonnenwetter am Sonntag zu einem Abstecher in den neuen „Dorfladen“ nutzte. 

Zum Sortiment gehören Produkte aus der „Kleinen Milchmanufaktur Cyntia Neissen“ aus Born, des luxemburgischen Labels „Ourdaller“ aus Kalborn und BIOG, aus „Gaby’s Nudelküche“, aus der „Seifenschmiede“, der Kaffeerösterei „Mondo“ aus Echternach sowie des Landwirten „Siebenaller Eislek“. Im Oudler Hofladen findet man Lebensmittel, Obst und Gemüse aus regional-lokalem Anbau. „Wir bieten aber nicht nur Bioprodukte an. Parallel ist es uns wichtig, die regionalen und lokalen Produzenten, die wahrlich tolle Produkte anbieten, zu unterstützen. Weshalb beispielsweise Milch importieren, wenn exzellente Hofmolkerei-Qualität vor der eigenen Haustür angeboten wird?“, so die Philosophie der Betreiber. Somit leistet der Hofladen einen aktiven Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz. 

Besonders stolz ist man auf die „Zero Waste“-Schiene, die in Zukunft noch weiter ausgebaut werden soll. So können die Kunden ihre eigenen Behältnisse mitbringen oder aber formschöne, verschraubbare Aufbewahrungsgläser erwerben. „Ob Müsli oder Pasta, jeder kann nach seinem Gusto, nach seinem Bedarf einkaufen“, so Manfred Duprez. 

Neben dem „Tante Emma“-Angebot bietet der Hofladen Back- und Brotspezialitäten aus der „Rechter Backstube“. „Neben den Produkten vor Ort können unsere Kunden auch Bestellungen für Kuchen- und Tortenspezialitäten bei uns abgeben, die dann von unserem Partner in Recht hergestellt und geliefert werden“, so Cindy Vollville, Verkäuferin im Hofladen „Postrelais“. Des Weiteren ist der Hofladen so eingerichtet, dass Croissants, Baguettes, Brötchen sowie verschiedene Brotsorten vor Ort gebacken werden können. Auch können die Kunden auf einen sogenannten „Bestellpaket-Service“ der Metzgerei Niessen aus Ulflingen zurückgreifen. 

„Unser Ziel ist es, der Dorfbevölkerung die Möglichkeit zu bieten, hier vor Ort alles fürs tägliche Leben einzukaufen. Das spart sicherlich die eine oder andere Fahrt über die Grenze oder nach St.Vith.“ Auch bietet Cindy Vollville einen Präsentkorb-Service an, während in Zukunft auch Termine zum Brunchen geplant sind. Hierfür steht unter anderem auch ein kleines Sälchen im angrenzenden Hauptgebäude zur Verfügung, das sich darüber hinaus auch für kleinere Familienfeiern bestens eignet.

Später sollen auch Snacks „to go“ zum Angebot gehören.

Cindy Vollville erhofft sich zudem von der „To-Go“-Schiene einiges: „Aus Erfahrung weiß ich, dass Sandwiches, Snacks und auch Kaffee von Durchreisenden oder Arbeitern immer wieder gerne genommen werden. Neben dem zukünftigen Komplettangebot an leckeren Frühstücken, werde ich mich darum bemühen, auch diese Klientel zur vollsten Zufriedenheit zu bedienen“. 

Aufgrund der derzeit grassierenden Corona-Krise müsse man sich auf den Verkauf konzentrieren, wenngleich später ein weiteres Standbein auch die Zubereitung von Frühstücken, Mittagstisch und Snacks vor Ort bilden soll. Im oberen Bereich des Hofladens wurde ein kleiner, aber umso schmuckerer und gemütlicherer Saal eingerichtet. „Dieses Stübchen, wie wir es gerne nennen, soll zum Begegnungsort nicht nur für die Bewohner Oudlers werden“, meinte Manfred Duprez. Derzeit sei außerdem die Realisierung einer Veranda vor dem Eingangsbereich des Hofladens in Planung, sodass Durchreisende oder auch Ravel-Touristen hier einkehren können. 

Hinsichtlich der Auswirkungen der Corona-Pandemie gibt sich Manfred Duprez gelassen und bewusst zuversichtlich: „Die Situation ist für alle derzeit gleich, sodass es keinen Sinn macht, Trübsal zu blasen. Wir müssen das Beste aus der Situation machen. Für uns heißt das im Klartext, dass wir gezwungenermaßen langsamer starten und uns in einer ersten Phase auf den Ladenverkauf konzentrieren müssen. Das ist vielleicht wirtschaftlich nicht so günstig, hilft uns aber wohl unsere verschiedenen Geschäftskonzepte progressiv zu festigen. Aber es stimmt, unser Geschäftsmodell hier in einem kleinen Dorf wie Oudler kann nur als großes Ganzes funktionieren. Ohne kleine Restauration und ohne Ferienwohnungen wird es nicht gehen“, erklärte Manfred Duprez abschließend.

Der Hofladen „Postrelais“ in der Hofstraße 12 – 14 in Oudler, ist Montag bis Freitag zwischen 7 und 18 Uhr, 
Samstag zwischen 7 und 16 Uhr und
Sonntag zwischen 7 und 13 Uhr zu erreichen. Mittwoch ist Ruhetag. Die Telefonnummer lautet 
080/48 01 10, E-Mail: 

info@postrelais.eu

0 Comments

There are no comments yet

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.