Trotz dieses musikalischen Erfolges blickte der Verein zunächst in eine mehr als unsichere Zukunft, galt es doch einen passenden Dirigenten zu finden. Diese Suche erwies sich als besonders schwierig, da Kandidaten Mangelware waren. Erst ein Zufall sorgte dafür, dass wir mit Sonja Soons eine Dirigentenamazone gewinnen konnten:  Stephan Schmitz, ein Lehrerkollege des Präsidenten Gerd Hennen, konnte das ihm gemachte Angebot aus Zeitgründen nicht annehmen, verwies aber auf seine Kollegin Sonja Soons, die gerade in Auel ansässig wurde und an der Musikakademie in Clervaux im Fach Klarinette unterrichtete.  Es bedurfte eines ersten Telefonates mit entsprechend großer Überzeugungskraft, damit Sonja den Schritt nach Oudler wagte. Sonja Soons ist und war zwar eine gestandene und ausgebildete Profimusikerin, die unter anderem bei der Koninklijke Harmonie Thorn, eines der wohl besten Ensembles der Welt, die Bassklarinette spielte, doch in Sachen Dirigat bislang nur Erfahrungen in kleinen Ensembles und Jugendorchester sammeln konnte. „Ich werde es mal versuchen“, erklärte Sonja Soons schließlich und gestaltete eine Testprobe.

Zum „Antesten“ hatte Axel Rosengarten das Wahlwerk der Kollegen aus Burg-Reuland „Convergents“ ausgesucht, das sowohl für die Dirigentin als auch für die Musiker eine enorme Herausforderung darstellte.  Nach dieser „anstrengenden Testprobe“ stand die Verpflichtung der Dirigentenamazone jedoch fest, so dass Sonja Soons die musikalischen Geschicke unseres Vereins nun seit Januar 2010 leitet. 2011 übernahm Raphael Lentzen das Amt des Präsidenten, bevor Gerd Hennen seit Sommer diesen Jahres erneut den Vorsitz übernommen hat. 2013 steht im Zeichen der 90-Jahr-Feier des Königlichen Musikvereins Cäcilia Oudler, so dass sich das Festkomitee einiges hat einfallen lassen, um Freunde, Bekannte und Gönner während eines ganzen Festjahres entsprechend abwechslungsreich zu unterhalten.  Neben dem Abschiedskonzert der „Global Kryner“ am 30. Oktober 2013 im Triangel gilt das Gala-Konzert der „Koninklijke Harmonie Thorn“ mitsamt ihrer weltberühmten „melodisch-harmonisch Drumband“ am 17. Mai 2014 als Geburtstagshighlight.

Im November 2014 stellte sich der Verein dann wieder der Fachjury, und wurde mit 82,7 % als drittbester Kandidat in der 1. Kategorie bestätigt.  Das Pflichtwerk war hierbei „RATAFIA“, während der Verein das Wahlwerk „Mind Sets“ interpretierte.