Erneut stand der Verein vor einer inneren Zerreißprobe, galt es doch einen neuen Dirigenten zu finden.  “5 vor 12″ kann dieser Umstand in der Vereinsgeschichte beschrieben werden und verschiedene Mitglieder äußerten bereits Alternativen in Form von Auflösung und Zusammenlegung mit anderen Vereinen.

 

Die von Präsident Erich Cornely einberufenen „Probetreffen“ sorgten zwar dafür, dass das Musizieren fortgesetzt wurde, doch von einem musikalischen Fortschritt und Aufbau konnte keine Rede sein.  Quasi im Fotofinish vor der drohenden Auflösung des Vereins konnte Erich Cornely am 1. März 1993 den aus Lascheid stammenden und in Burg-Reuland lange als Dirigent tätigen pensionierten Polizeikommandanten Leo Hockertz gewinnen.  Dessen „strenges Regime“ war allerorts bekannt, doch wagten alle verbliebenen Mitglieder des Vereins den Neuanfang mit Leo Hockertz.

Neben eiserner Probedisziplin mit wöchentlich zwei Probeeinheiten war für den in Hünningen bei St.Vith wohnhaften Dirigenten vor allem die Nachwuchsförderung absolute Priorität.  So fanden zahlreiche Jungmusiker, die von Leo Hockertz in Notenlehre und am jeweiligen Instrument ausgebildet wurden in dieser Zeit den Weg in den Verein.  Nach einem Jahr der Vorbereitung ohne jegliche öffentliche Auftritte meldete sich der Königliche Musikverein Cäcilia Oudler zum Jahreskonzert am 11. Dezember 1993 in alter Frische und voller Dynamik zurück.  Als Jungmusiker konnten Jessica Bantz, Marco Cornely, Raphael Lentzen, Carmen Mutsch, Christoph Pfeiffer und Larissa Vandenbossche in die Reihen des Musikvereins aufgenommen werden.  1994 spielte der Musikverein zu Ehren des 90. Geburtstages von Frau Fux, während Walter Zweber mit einer Fahnenabordnung das letzte Geleit gewährt wurde.

Auch wurde Frau Elisabeth Jodocy, besser als „Haaje Lis“, zu ihrem 90. Geburtstag gefeiert.  An drei Tagen wurde die neue Fahne gefeiert.  Hierzu bemerkte der damalige Präsident Erich Cornely in seiner Festrede: „Dieses Fest und diese Fahnenweihe ist nicht selbstverständlich; es ist das Ergebnis langjährigen Zusammenwirkens eines ganzen Dorfes.  Ein moderner Musikverein basiert vor allem auf die Jugend, die trotz aller attraktiven Freizeitangebote Zeit findet, sich diesem tollen Hobby zu widmen.  Ich möchte aber auch nicht versäumen, dem Vorstand zu danken, der wesentlich dazu beigetragen hat, das Oudler MV-Schiff wieder mit neuen Segeln in den Wind zu bringen“.

1997 trat Erich Cornely von seinem Amt als Präsident zurück und wurde in dieser Funktion von Otto Hennen ersetzt.

Der pensionierte Sportlehrer erwies sich stets als Diplomat, dem es zusammen mit dem musikalischen Leiter Leo Hockertz gelang, den Verein konsequent aufzubauen und in Qualität und Güte nach vorne zu bringen.